Friseurbesuch und medizinische Betreuung

Neue Frisur gefällig?

I n regelmäßigen Abständen bekommt das Kinderdorf Aldea Infantil Westfalia in Peru Besuch von einigen Friseuren, die dann allen unseren Kindern und Jugendlichen die Haare schneiden.
Ermöglicht wird uns diese Aktion vom Rotary Club de Miraflores aus der Hauptstadt Lima.

Wenn die Friseure kommen, richten wir draußen an einem schattigen Ort mit Tischen und Stühlen einen provisorischen Friseursalon ein.
Die Kinder freuen sich immer sehr auf ihre neuen Frisuren!

Wenn sich der bunte Friseurumhang um ihre Schultern legt, sitzen sie kerzengerade und genießen die Prozedur.
Danach bleiben sie gern noch in Sichtweite, um zu beobachten, wie ihre Freundinnen und Freunde einen neuen Haarschnitt bekommen.

Medizinische Unterstützung durch den Rotary Club de Miraflores aus Lima

Der Rotary Club de Miraflores finanziert uns nicht „nur“ die Friseure: Neulich kam zum Beispiel eine Gynäkologin zu uns ins Dorf, sprach mit den Kindern und Jugendlichen offen über Körperhygiene und beantwortete ihre Fragen dazu.

Mit den älteren Jugendlichen und  heranwachsenden führte sie ein separates Gespräch zum Thema Sexualität.
Um verantwortungsvoll mit dem eigenen Körper umgehen zu können, ist so ein aufklärendes Gespräch für Jugendliche wichtig:
Nur so können sie später bewusste Entscheidungen für sich treffen!

Auch andere Ärzte und Zahnärzte besuchen uns regelmäßig, um die Kinder und Jugendlichen zu untersuchen.
Die Kosten für die Untersuchungen und sogar für einige medizinische Heilmaßnahmen werden vom Rotary Club übernommen, sodass wir nur einen gewissen Eigenanteil sowie größere Eingriffe durch Spenden finanzieren müssen.

Wir sind dem Rotary Club de Miraflores sehr dankbar für sein selbstloses Engagement für unser Kinderdorf!

 

Bereit für größere Eingriffe dank Ihrer Spenden

Neulich wurde bei einem unserer Kinderdorfkinder in Peru eine Tumorerkrankung festgestellt.
Dank unserer Spenderinnen und Spender konnten wir den Jungen sofort in ein gutes Krankenhaus schicken, damit er die notwendigen Behandlungen erhält.

Natürlich begleiten ihn seine Bezugserzieher auf diesem schweren Weg, und unsere Gedanken und guten Wünsche sind bei ihm.

Aktuell warten wir noch auf das Ergebnis, sind aber sehr zuversichtlich, dass der Junge dank umfassender Behandlung wieder gesund wird.
Wir danken allen, die uns unterstützt haben, von Herzen!
Für den betroffenen Jungen hat Ihre Spende buchstäblich zwischen Leben und Tod entschieden.

 

 

Sie möchten das Kinderdorf in Peru unterstützen?

Eine Möglichkeit zu Online-Spenden – bitte unter dem Stichwort „Kinderdorf Peru“ – finden sie hier.
Unsere Spendenkonten finden Sie hier.

Verwandte Beiträge