Rock und Metal für Haus Hamm

Handgemachte Livemusik unter blauem Himmel: Das EastField-Festival begeisterte alle Altergruppen.

Open-Air-Musikfestival hilft dem Kinderdorf in Peru

Scheckübergabe vom EastField-Orgateam ans Westfälische Kinderdorf: v.l. Christian Teigeler, Verena Hauffen, Heike Sommerkamp von Wekido, Monika Lehmkühler, Julian Hauffen. Vom EastField-Team fehlen Lynne Teigeler und Maik Lehmkühler.

Für fünf Bands war es ein umjubelter Auftritt auf einer Premiere mit Kultpotenzial, für fünfhundert Gäste ein Sommerabend mit handgemachter Rockmusik und kühlen Getränken in netter Gesellschaft. Für unser Kinderdorf in Peru, das im März von einem Zyklon getroffen wurde, bedeutet das EastField-Festival in Ennigerloh-Ostenfelde ein Stück Wiederaufbau: 4.500 Euro, die Hälfte des Gewinns, spendete der EastFieldMusic e. V. uns für Haus Hamm in Peru! In den Spendenhäusern, die wir beim Event aufstellen durften, kamen weitere 248,63 Euro zusammen. Die andere Hälfte der Einnahmen erhielt der Verein Deutsches Kinderhospiz e. V.

Gelungene Premiere

Kein Wunder, dass das sechsköpfige Organisationsteam, das auf dem Hof Cremann in Ennigerloh-Ostenfelde tatkräftig das erste EastField Open Air aus der Wiese gestampft hatten, erschöpft aber glücklich wirkte, als nach den fünf Live-Bands DJ Filmriss die Tonversorgung übernahm und an den Plattentellern drehte. Die durchweg gute Laune des meist wetterfest gekleideten Publikums konnte selbst ein kräftiges Gewitter nicht trüben, das eine kurze Musikpause und einen matschigen Parkplatz verursachte. Für alle, die sich festfuhren, stand danach ein Traktor bereit, und die Feier ging weiter.

Die Bands spielen „nur für Bier“

Chairwalk, Mr. Motor, Andere, Attic Track und Hemesath spielten an diesem Abend „nur für Bier“, wie es Hemesath-Frontmann Christopher Zumbült bei seiner Begrüßungsmoderation launig ausdrückte. Verschiedene Sponsoren federten die Kosten ab, so dass ein großer Teil der Einnahmen aus Eintrittskarten- und Getränkeverkauf zwischen dem ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Hamm/Kreis Warendorf und Wekido aufgeteilt werden konnte.

Danke!

Mit dieser besonderen Art, Spenden zu sammeln, hat das Organisationsteam vielen Menschen viel Freude bereitet. Wir hoffen auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr an einem lauen Sommerabend auf der idyllischen Wiese in Ostenfelde – gern auch ohne Gewitter!

Sie möchten das Kinderdorf in Peru unterstützen?

Eine Möglichkeit zu Online-Spenden – bitte unter dem Stichwort „Kinderdorf Peru“ – finden sie hier.
Unsere Spendenkonten finden Sie hier.

Verwandte Beiträge